Tantra der Sinne

Wir erleben unsere Welt und nehmen sie wahr über unsere Sinne. Diese sind Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen. Aber was und wie nehmen wir die Welt wahr? Machen wir uns Gedanken darüber was wir hören und sehen oder laufen wir abgestumpft und unaufmerksam durch die Welt? Wo setzten wir ganz bewusst unseren Geschmacks- und Geruchssinn ein?Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Sie wird verpackt, eingeengt in Kleidung, mit vielen chem. Kosmetika behandelt, Umwelteinflüssen ausgesetzt und dient als Grenze unseres Körpers.Wie häufig nehmen wir unsere Haut wahr und berühren, streicheln und verwöhnen uns?

Berührung bedeutet für uns, zu seinem Selbst zu finden und sich und andere Menschen zu erleben.

Wie häufig berühren wir uns oder andere Menschen? Wir sehnen uns danach, lehnen es ab oder nehmen es als selbstverständlich hin. Unachtsam und nicht mehr als wichtig erachtend. Wann erkunden wir uns selbst oder den geliebten Menschen liebevoll, achtsam, neugierig und sehen es als eine Kunst an. 

Verantwortung für unser Leben zu übernehmen, die Tür zu unserem Herzen zu öffnen und in Einklang mit Verstand und Seele zu bringen, führt zu einem selbstbestimmten Leben.

Die Aufmerksamkeit gegenüber sich selbst und anderen, das „sich fallen lassen“ und die Seele berühren, so dass sie anfängt zu schwingen, ist eine Kunst. Das Verschmelzen zweier Seelen ist die hohe Kunst der Berührung. Es ist ein sinnliches Erleben, eine Freude für die Seele und den Körper. Wir fühlen uns lebendig und voller Lust. Diese Freude und Ekstase ist Heilung für Körper, Geist und Seele.